Journalistinnenkongress am 7. November

das Programm

unter dem Thema
"Democracy first! - zur Verteidigung demokratischer Werte"
soll eine starke Stimme für die Pressefreiheit erhoben werden!

Es erwartet Sie folgendes Programm:

Begrüßung:
Maria Rauch-Kallat, Initiatorin
Pamela Rendi-Wagner Bundesministerin für Gesundheit und Frauen
Georg Kapsch, Präsident der österreichischen Industriellenvereinigung

Panel 1:
Der hohe Preis der Pressefreiheit, Journalistinnen im Spannungsfeld zwischen Meinungsfreiheit und persönlicher Gefährdung
Dunja Mijatovic (bis März 2017 OSZE-Beauftragte für die Freiheit der Medien)
Banu Güven (türkische Journalistin und Fernsehmoderatorin)
Mirjana Tomic (Korrespondentin und Journalistin)

Zwischenbericht „Und in Österreich?“ - Die Berichterstattung von und über Frauen in Österreich (Studie)
Maria Pernegger (Media Affairs)

Panel 2 :
Wo hört Journalismus auf und wo fängt Propaganda an? - Podiumsdiskussion

Intro und Moderation: Anna Wallner (CVD, Die Presse)
Nadja Hahn (#doublecheck, Ö1-ORF)
Doris Vettermann (Krone)
Isabelle Daniel (oe24)

Zwischenbericht „Und in Österreich?“ - Die Berichterstattung von und über Frauen in Österreich (Studie)
Maria Pernegger (Media Affairs)

Panel 3:
Mit Mut und Unerschrockenheit - Strategien zur journalistischen Unabhängigkeit

Kristina Dunz (Rheinische Post)
Sylke Tempel (Chefredaktion IP - Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Außenpolitik)

Zwischenbericht „Und in Österreich?“ - Die Berichterstattung von und über Frauen in Österreich (Studie)
Maria Pernegger (Media Affairs)

Workshop- Teaser

WS1 Nadja Hahn (Ö1)
„What good is Twitter & Co“ - Notwendigkeit einer neuen journalistischen Sprache

WS2 Christine Bauer-Jelinek
„MACHTWORT: bewerten – umwerten – abwerten“ - Warum wir oft Gutes meinen, aber Böses bewirken

WS3 Julia Herrnböck (dossier)
„Investigativer Journalismus“ - durch umfassende Recherche zur Kontrolle von Macht

WS4 Sylke Gruhnwald (SRF Data)
„Verborgene Stories: Schätze im Datenberg“

Mittagspause

Workshops

WS1 „What good is Twitter & Co“ - Notwendigkeit einer neuen journalistischen Sprache
Nadja Hahn (Ö1)
Katharina Schell (APA Media-Lab)
Veronika Pelikan (Port41)

WS2 „MACHTWORT: bewerten – umwerten – abwerten“ - Warum wir oft Gutes meinen, aber Böses bewirken
Christine Bauer-Jelinek
Elisabeth Pechmann

WS3 „Investigativer Journalismus“ - durch umfassende Recherche zur Kontrolle von Macht
Edith Michaeler (fjum)
Julia Herrnböck (dossier)

WS4 „Verborgene Stories: Schätze im Datenberg“
Eva Goldgruber, (FH Johanneum)
Christina Niederer, (FH St.Pölten)
Sylke Gruhnwald (SRF Data)

Pause

Living-News: Role-Models im Gespräch
Madeleine Alizadeh (DariaDaria)
Conny Bischofberger
Sibylle Hamann
Euke Frank
Corinna Milborn
Uschi Pöttler-Fellner
Martina Salomon
Ines Schurin
Katharina Swoboda
Brigitte Wolf
Kathrin Zechner

Breaking News aus den Workshops

Ausblick auf den 20. Journalistinnenkongress 2018 und Verlosung der Gewinnspiele

Ausklang und Netzwerken