Gala-Abend

der MedienLÖWINNEN 2018

Am Abend des 6. November, vor dem 20. Österreichischen Journalistinnenkongress, wurden im Haus der Industrie die Preise der MedienLÖWINNEN vergeben. Circa 150 Gäste, unter Ihnen Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß, beglückwünschten die Preisträgerinnen und genossen einen festlichen Abend. Wie jedes Jahr freuten sie die anwesenden Medienfrauen (und -Männer) über ein Wiedersehen und das fröhliche Netzwerken bei Köstlichkeiten serviert von den "Festwirten", Wein von Willi Opitz und Sekt von Schlumberger. 

MedienLÖWIN GOLD

Für ihr bisheriges Schaffen bekam Lisa Totzauer am Vorabend des 20. Journalistinnenkongresses in Wien die goldene MedienLÖWIN verliehen. Als im Frühling 2018 im ORF mehrere Führungsfunktionen besetzt wurden, war Totzauer nicht nur die einzige Frau unter den Beförderten, sondern auch die Einzige, deren Qualifikation über jeden Zweifel erhaben war. „In der konkurrenzgetriebenen, österreichischen Medienbranche und der derzeitigen, aufgeheizten politischen Stimmung im Lande ein beachtenswerter Umstand“, so die Juroren. Die Auszeichnung wird vergeben für langjährige Medienpräsenz und das bisherige Lebenswerk von Journalistinnen, die anderen Frauen Vorbild sind und ihnen Mut machen, sich im Bereich der Medien durchzusetzen.

Die MedienLÖWIN in Gold wird jährlich an Journalistinnen mit Vorbildfunktion und für ihr bisheriges Schaffen vergeben. Medienfrauen konnten vorgeschlagen werden, der Beirat des Journalistinnenkongresses hat durch Punktevergabe drei Frauen nominiert. Der Beirat des Journalistinnenkongresses setzt sich aus Chefredakteurinnen und führenden Medienfrauen in Österreich zusammen. Ebenfalls nominiert waren: Corinna Milborn und Cornelia Vospernik.

Die Gewinnerin wurde von 55 bekannten Medienmenschen durch Punktevergabe ermittelt. Unterstützt wird der Preis vom Club alpha – Frauen für die Zukunft!

MedienLÖWIN SILBER

Empfindsam und klug erzählt Ruth Eisenreich die Geschichte albanischer Frauen, die als Männer leben. Dafür erhielt sie die Silberne MedienLÖWIN. Dieses ungewöhnliche Portrait zeigt, wie Frauen nach uralten Regeln eines strengen Patriarchats leben und damit nicht nur dem Zeitgeist einer freien Gesellschaft widersprechen. Der Beitrag „Die Männinnen“ in der Süddeutschen Zeitung macht etwas kaum Begreifliches beeindruckend plastisch. Dazu kommen erstaunliche Fakten und vorbildliche, tiefgründige Recherche. Die Silberne MedienLÖWIN wird für Beiträge vergeben, die sich mit Frauen- und Gesellschaftsthemen kritisch auseinandersetzen.

Mit der MedienLÖWIN in Silber werden journalistische Beiträge ausgezeichnet, die sich mit den Lebenssituationen von Frauen kritisch auseinandersetzen. Die weiteren Nominierten in dieser Kategorie waren: Nina Brnada, Falter: „Wir lassen uns das nicht gefallen“, Katja Michel, Brigitte: „Tampons in Digital“, Pascale Müller/Stefania Prandi, BuzzFeed News: „Vergewaltigung auf Europas Feldern“. Dieser Preis wird von der Münze Österreich AG gesponsert.

MedienLÖWE

Konsequent dem Klischee vom oberflächlichen Lifestyle-Blatt entgegenzuwirken, schafft das Team der WIENERIN und zwar mit profunden Beiträgen. Dafür holen sich die Journalistinnen von der WIENERIN den MedienLÖWEN 2018, der an eine Redaktion vergeben wird, die sich durch besonders frauenfreundliche, Frauen unterstützende und stärkende Berichterstattung hervortut. Mit Artikeln wie „Frauenpolitik, eine sehr laute Baustelle“ sowie „Gewaltiger Mut“ oder „Mama, geh endlich!“, dem Rückblick einer Frau, die als fünfjährige mit ihrer Mutter ins Frauenhaus flüchtete, überzeugte das Team die Jury.

Der MedienLÖWE geht an Redaktionen oder Medien, die sich durch besonders frauenfreundliche, Frauen unterstützende und stärkende Aktionen auszeichnen. Dafür waren weitere Medien nominiert: Der Podcast „Große Töchter“ und Spiegel Online. Der Medienlöwe wird mit der freundlichen Unterstützung von der Siemens AG überreicht.

Die Fotos der Galerie sind von Mirjam Reither/APA und Melanie Balter
(Weitere Bilder vom Gala-Abend gibt es beim APA-Fotoservice)

Galerie